Nachts an der Schutzwand

Hochwasser

Es ist kurz vor Mitternacht, die Hochwasserschutzwände in Zündorf an der Groov wurden inzwischen aufgebaut. Nicht alle Aluminiumbalken sind schon eingefügt. Das Wasser ist noch nicht hoch genug. Jugendliche fahren mit ihren Autos bis an die Wand. Ein Wachdienst passt auf, dass nichts passiert. Über die Schutzwand zu steigen, ist streng verboten.

Warten auf das Hochwasser

Hochwasser
Noch sind nicht alle Aluminiumbalken sind zum Schutz gegen das Hochwasser platziert. (Foto: Lindemann)

Bisher sind noch nicht alle Aluminiumbalken zwischen den Pfosten der Schutzwand gegen das Hochwasser platziert. Es ist noch nicht nötig, denn das Hochwasser berührt den Schutzwall noch nicht. Es fehlen wenige Zentimeter, bis das Wasser an der Wand schwappt. Die Elemente liegen jedoch griffbereit in der Nähe. Mit wenigen Handgriffen ist der künstliche Schutzwall schnell erhöht. Die Wachleute sitzen in ihren Autos, kontrollieren in regelmäßigen Abständen die Lage an der Groov. Auch ein Toilettenhäuschen steht bereit.

Hochwasser auf den Uferwegen

Hochwasser
Das Hochwasser rückt immer näher an die Häuser. (Foto: Lindemann)

Die Fluten des Rheines haben inzwischen die Uferwege in Besitz genommen. Wo vor einigenTagen Kinder noch vergüngt mit ihren Gummistiefeln im flachen Wasser wateten, ist jetzt alles abgesperrt. Die Fluten sind tückisch. Unfälle können immer wieder passieren. Am Sonntag, 7. Februar, wurde um 15 Uhr ein Rheinwasserstand von 8,68 Metern am Kölner Pegel (KP) in der Altstadt gemessen. Der Rheinwasserstand am Kölner Pegel verändert sich derzeit allerdings kaum, so die Stadtentwässerungsbetriebe (StEB). Auch gegen 23 Uhr ist dieser Wert noch unverändert. Die Fachleute rechnen allerdings mit fallendem Wasser. Am Montag, 8. Februar, wird um 6 Uhr morgens ein Rheinwasserstand von 8,65 Meter mit zehn Zentimetern Spiel nach oben und unten erwartet.

Sandsäcke werden ausgegeben

Hochwasser
Sonntagnachmittag war das Hochwasser noch nicht an der Schutzwand. (Foto: Lindemann)

Dennoch laufen die Vorbereitungen für ein weiteres Ansteigen. Eine Sandsackausgabestelle an der Brückenmeisterei, Armand-Peugeot-Straße, in Westhoven ist eingerichtet. Wer Sandsäcke zum Hochwasserschutz am Haus benötigt, kann diese sich dort abholen.

Katastrophenalarm ab Pegel 10,70

Flüsse traten über die Ufer

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.