Startrampe für Ufos

88669420-815B-469F-A310-E0D706375A6C

"
Seit Menschengedenken liegt der Stein am seinem Platz am Rande der Wahner Heide. Im Jahre 1801 wäre er fast zerstört worden: Er sollte Material für den Straßenbau liefern. Sprengladungen waren schon angebracht und teilweise gezündet worden. Französische Beamte verhinderten jedoch zum Glück, dass dieses einzigartige Naturdenkmal für immer verschwand. Sie stoppten die Arbeiten und retteten damit ein Relikt aus der Zeit, als es noch keine Menschen auf der Erde gab.

Hohlstein
Die Fragmente neben dem Stein waren Folgen der Sprengung. (Foto: Lindemann)

Vor 26 Millionen Jahren entstanden

In einem kleinen Waldstück ist der sechs Meter breite und neun Meter lange Stein zu finden. Der Weg, der an die Lichtung grenzt, wurde von den Menschen als Hohlsteinstraße benannt. Von weitem schon ist der mystische Monolith mit seiner Höhe von sechs Metern zu erkennen. Vor 67 Millionen Jahren begannen im Erdzeitalter Tertiär die Meere zurückzufließen und Kontinente entstanden. In dieser Zeit begann der Stein zu wachsen. Festlandräume wurden erkennbar und Flüsse bildeten sich. Sie schwemmten Quarzsand heran und lagerten ihn ab. Durch Bewegungen der Erdschichten wurden Klumpen geformt, aus denen auch mächtigen Steine entstanden. Durch natürliche Verdampfung und Auswaschungen wurden diese Steine geformt. Der mächtige Monolith in Spich erhielt so seine hutförmige Höhlung, wie es der inzwischen verstorbene Heimatforscher M. Dederichs beschreibt. Vor 26 Millionen Jahren war dieser natürliche Vorgang beendet.

Hohlstein.
Die hutförmige Öffnung könnte von Außerirdischen als Startrampe genutzt worden sein. (Foto: Lindemann)

Kultstätte der Menschen

Um den Stein ranken sich viele Geschichten. Er soll sogar, so die Theorie von Zukunftsforschern, als Startrampe für Raketen in in ferne Welten genutzt worden sein.  Er wurde als Kultstätte genutzt, Götter wurden hier angebetet. Ein Gräberfeld aus der Hallstattzeit wurde in seiner Nähe auch entdeckt. Von 1000 bis 750 vor Christi fanden hier Menschen ihre letzte Ruhestätte. Und noch heute hat der Stein etwas Mystisches. Zahlreiche Menschen haben ihre Spuren auf seinem Äußeren hinterlassen. Sie ritzten Botschaften in seine von Wind und Wasser geformte Oberfläche ein.

Holstein
Inschriften aus dem vorigen Jahrhundert sind auf dem Stein zu finden. (Foto: Lindemann)

Die Sage zum Hohlstein:

Das Märchen vom Hohlstein

Lesen Sie auch:

Die Menschenknochen in der Hundsklipp

Die seltenen Flussperlen

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.