Geheimtipp aus Sizilien

8A0EB4C0-1603-431C-BCB9-DD4FBEDAD822

"
“In Sizilien, da nehmen wir auch gerne geröstetes Paniermehl, um unsere Nudeln zu verfeinern”, berichtet Giacomo. Er kocht leidenschaftlich gerne. Und wie das dann so ist: Irgendwann hat er ein eigenes Lokal in Köln aufgemacht. Zusammen mit seiner Frau Mariangela hat er “gerne die Gäste bewirtet.” Jetzt sind beide in Rente. Die Kinder haben mittlerweile ihr eigenes Lokal. Doch immer, wenn man sich mit Freunden trifft, dann gehen beide ihrer kulinarischen Leidenschaft nach und werden zu Gastgebern. Und als Mario Freunde zur Fußball-Europameisterschaft zu sich nach Hause einlud, da schlug Jacomo vor: “Wir machen leckere Nudeln.”

Sizilien
Keine Spaghetti sind im Topf. In kochend heißem Wasser rührt Giacomo Linguine um. So heißen die flachen Nudeln. (Foto: Lindemann)

Es kommt auf die Minute an

Liebevoll rührt Jacomo die Nudeln um. “Es kommt auf die Minute an”, erklärt er. “Sie dürfen nicht zu weich werden.” In der Pfanne schmoren derweil in leckerem Olivenöl zarte Knoblauchscheiben. Nudeln mit Olivenöl und Knoblauch ist ein Gericht, das jeder kennt. Es kommt aber auf die Zutaten an. In der grünen Glasflasche ohne Etikett ist Olivenöl. Jacomo kauft es bei einem Freund in Sizilien. Selbstverständlich “gibt es kein besseres.” Mariangela schneidet derweil Petersilie. “Das kann man über die Nudeln streuen. Es ergänzt die Komposition.”

Knoblauch
Knoblauchscheiben werden in Olivenöl gebraten. (Foto: Lindemann)

Schön braun angebraten

In der Pfanne auf dem Herd befindet sich das Paniermehl. Giacomo rührt es vorsichtig, damit es nicht anbrennt. “Schön dunkel muss es werden, damit man es schmeckt”, erklärt er. Eigentlich ist das ganz unspektakulär. Man kann sich schon jetzt vorstellen, dass das geröstete Paniermehl auf dem Teller das leckere Olivenöl bindet und so eine ganz besondere Geschmacksnote bringt.

Paniermehl
Aus Pfanne wird das noch warme Paniermehl in eine Schüssel gegeben. (Foto: Lindemann)

Alles zusammenfügen

Die Nudeln haben genau die richtige Festigkeit, al dente nennt das der Italiener. Sie kommen in eine Schüssel, das Olivenöl mit den Knoblauchzehen wird darüber gegesseon und alles liebevoll vermengt. Die Gäste warten schon hungrig. Auf dem Tisch nimmt sich jeder eine wirklich gute Portion. Petersilie und das braune Paniermehl wird darüber gestreut. Dann ist das Essen fertig. Wer mag, der kann noch Parmesankäse drüber streuen.

Linguine
Köstlich schmecken die Nudeln mit geröstetem Paniermehl un Parmesankäse. (Foto: Lindemann)

Lesen Sie auch:

Das Geheimnis der Tomatenbutter

Muscheln wie im Urlaub

 

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.