Das unheimliche Haus

Geisterhaus

"
Es war ein heißer Nachmittag im Juni. Wir waren mit dem Fahrrad unterwegs in den Pyrenäen. Der Schweiß lief uns übers Gesicht. Wir suchten Schatten und entdeckten dabei das verlassene Haus im Gebüsch am Rande des Waldes. Es wurde vor Jahren aufgegeben. Fenster und Türen fehlten – der Weg ins Innere war frei. Spuren zeigten jedoch, dass hier noch regelmäßig Menschen ihre Zeit verbrachten. Der Blick in die Ferne durch ein Fenster war fantastisch. Die Sicht zum Meer war unverbaut.

Geisterhaus
Ein unverbauter Blick zum Meer. (Foto: Lindemann)

Fliesen abgeschlagen

Solch ein Grundstück ist in Ampuriabrava zehntausende Euro Wert. Die etwa zwei Kilometer von Castelló d’Empúries entfernt an der Costa Brava gelegene Siedlung wurde 1967 gegründet und hat rund 7873 Einwohner. Empuriabrava besitzt die größte Marina Europas. So ist es in Wikipedia zu lesen. Doch dieses Haus scheint keinen Interessenten gefunden zu haben. Die Fliesen an den Wänden sind herunter geschlagen. Dort, wo sich das Badezimmer befand, zeugen tiefe Löcher in Wänden davon, dass hier Dinge mit Gewalt herausgeschlagen wurden. Zerstörte Ablussrohre zeigen, dass das Haus einmal von Menschen bewohnt worden war.

Geisterhaus
Die Fliesen wurden von den Wänden geschlagen. (Foto: Lindemann)

Wände bemalt

Die Wände im Haus sind allerdings bunt gestaltet. Überall sind Kunstwerke auf die Flächen gesprüht. Die Farbe ist noch frisch. Vielleicht waren die unbekannten Künstler erst vor wenigen Tagen hier. Die Motive zeigen Gesichter, abstrakte Kompositionen ergänzen das Gesamtwerk. Leere Farbdosen sind nicht zu entdecken. Normalerweise werden diese achtlos auf den Boden geworfen, wenn ihr Inhalt an die Wänden Platz gefunden hat.

Geisterhaus
Ein kleiner Innenhof sollte wohl der Erholung dienen. (Foto: Lindemann)

Konzept zu erkennen

Das Haus hat nur eine Ebene. Es ist großzügig geplant. Das Konzept eines Ferienhauses ist zu erkennen. Ein schattiger Innenhof lädt zum Verweilen ein. Mittlerweile ist er völlig zugewachsen. Bäume und Sträucher erobern sich alles zurück, was vorher von Menschen gerodet wurde. Die Natur hat die Zeit, die uns Menschen im hektischen Alltag leider oft fehlt. Eidechsen flitzen umher. Sie sind die neuen Bewohner des Geisterhauses.

Lesen Sie auch:

Zwangsarbeiter ohne Prozess erhängt

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.