Das Geisterhaus an der Heide

Geisterhaus

"/
Es liegt am Rand der Wahner Heide und zerfällt seit Jahren. Keiner scheint sich um das Geisterhaus zu kümmern. Ein flüchtiger Blick bei der schnellen Vorbeifahrt mit dem Auto verrät nichts über den Zustand. Eingeschlagene Scheiben zeigen aber, dass hier seit Jahren kein Mensch mehr offiziell wohnt. Die Hauseingangstüre ist fest verschlossen, doch ein Blick in den hinteren Bereich zeigt, dass hier schon Menschen unerlaubt eingedrungen sind.

Geisterhaus
Eingeschlagene Scheiben zeigen, dass hier keiner mehr offiziell wohnt. (Foto: Lindemann)

Bretterverschläge im dunklen Keller

Eine Tür in einen dunklen Keller ist gartenseits eingetreten worden. Bretterverschläge sind zu erkennen. Ein altes Bettgestell aus Holz ist das einzige Möbelstück, das sich hier noch finden lässt. Stromkabel baumeln von der Decke, alte Wasserleitungen rosten vor sich hin. Ein alter Stromzähler an der Wand könnte im Freilichtmuseum seinen Platz finden.

Geisterhaus
Relikte einer längst  vergangenen Zeit sind im Keller zu entdecken. (Foto: Lindemann)

Weiße Fliesen in der alten Küche

Eine knorrige alte Holztreppe führt hinauf ins Erdgeschoß. Vorsichtig müssen die Stufen betreten werden, damit sie nicht zur Todesfalle werden. Denn wer hier stürzt und verletzt liegen bleibt, kann nicht auf schnelle Hilfe hoffen. Beim Blick zurück fällt der alte Kohlenkeller noch einmal ins Auge. Ein Haufen von rechteckigen Briketts – in Köln “Klütten” genannt – zeigt, wie hier früher in kalten Wintertagen für wohlige Wärme gesorgt wurde. Die Räume im Erdgeschoß des Hauses sind leer.  Fliesen an der Wand in einem Zimmer lassen erkennen, dass sich hier wohl einmal die Küche befand.

Geisterhaus
Fliesen zeigen, dass sich hier einmal die Küche des Hauses befand. (Foto: Lindemann)

Lebensgefahr beim Aufstieg

Die erste Etage ist hell. Löcher im Dach des Hauses geben weiteres Licht. Die Treppe ist jedoch deutlich baufällig. Sie zu betreten würde Lebensgefahr bedeuten. Schon die ersten Stufen knarren verdächtig. Der Blick geht nach oben bis unters Dach, denn die Luke dorthin steht weit offen. Lange wird sich die Konstruktion wohl nicht mehr halten. Beim Rückweg fällt eine Bierflasche auf. So menschenleer scheint das Haus wohl doch nicht immer zu sein…

Geisterhaus
Der Blick in die erste Etage. (Foto: Lindemann)

 

 

 

Lesen Sie auch:

Der Teufel am heidnischen Kultplatz

Die chinesische Mauer in Deutschland

 

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.