Bunker im Sperrgebiet auf Gran Canaria

83B54CE1-9F95-436F-A32C-EF353B814C2D

"
Die Stacheldrahtzäune sollen unbefugte Eindringlinge abhalten. Doch die rostige Barriere  ist durchlöchert. Das militärische Sperrgebiet auf Gran Canaria lockt zu einem heimlichen Besuch. Die Halbinsel La Isleta ist ein Naturschutzgebiet im Norden der Kanarischen Insel, dort ist es zu finden. Große Gebiete sind jedoch abgesperrt. Die Rheinland-Reporter sind über die Stacheldrahtbarriere geklettert.

La Isleta
Verrostete Stacheldrahtzäune sollen Besucher abhalten. (Foto: Lindemann)

Zweite Barriere überklettert

Vorsichtig muss ein zweites Hindernis überwunden werden. Ein schmaler Zugang ist durch eine massive Barriere versperrt. Doch mit ein wenig Geschick kann über einen steilen Hang geklettert werden; so wird die Sperre umgangen.

La Isleta
Eine zweite Barriere kann überklettert werden. (Foto: Lindemann)

Eine bizarre Landschaft

Dann geht es weiter über steinige Wege, die von Vulkanen gesprägt sind. Man sieht genau, wie hier vor tausenden Jahren glühende Gesteinsmassen ins Meer geflossen sind und zischend vom Wasser abgekühlt worden. Eine bizarre Landschaft von der Natur geformt. Das Meer nagt mit tosender Kraft an diesen Formationen.

La Isleta
Meer und Vulkane haben die Landschaft geprägt. (Foto: Lindemann)

Bunker sind zu erkennen

In der Ferne erkennt das Auge militärische Verteidigungsanlagen. Sie scheinen verlassen, doch wegen ihrer massiven Bauweise haben sie die Zeit überdauert. Vorsichtig nähert sich die mutige Reporterin der verlassenen Anlage.

Bunker
Von außen Steine, von innen Beton – der Bunker ist getarnt. (Foto: Lindemann)

Die Bunker sind teilweise besprüht, Türen sind nicht zu finden. Man kann einfach in sie eintreten. Der dunkle Raum ist durch Balken an der Decke gesichert.

Bunker auf Gran Canaria.
Holzbalken stützen die Decke des Bunkers. (Foto: Lindemann)

Massives Bauwerk am Hang

Gegenüber dem kleinen Bauwerk steht ein großer Bunker. Ein Geschütz hätte in ihm sicher Platz gefunden. Über einen kleinen Hang kann ein Blick in den Innenraum geworfen werden.

Bunker auf Gran Canaria.
Am Hang wurde der Bunker platziert. (Foto: Lindemann)

Trittsicher muss der Entdecker sein, damit er einen Blick hinein werfen kann. Ein schmaler Grat muss vorsichtig begangen werden. Dann wird der Blick ins Innere frei. Wie ein Tunnel wirkt der lange und schmale Raum.

Bunker bei Las Palmas auf Gran Canaria.
Wie ein Tunnel wirkt der Innenraum. (Foto: Lindemann)

Lesen Sie auch:

Bunker in der Wahner Heide

 

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.