Todesstrafe für Eichenfällung

Die Eiche gilt als heiliger Baum. (Foto: Inga Sprünken)

Schon im Altertum besaßen Eichen eine große Symbolkraft. Damals wie heute gelten sie als Symbol für die Ewigkeit. Denn ein Eichenleben umfasst etwa 30 Menschengenerationen. Eichen wurden im Altertum mit blitztragenden Göttern in Verbindung gebracht. Bei den Griechen war es Zeus. In der antiken Stadt Dodona in Epirus gab es sogar ein Eichenorakel. Drei weiß gekleidete Frauen vernahmen aus dem Rauschen der Blätter der heiligen Eichen die Stimme des Göttervaters. Ebenfalls der griechischen Mythologie entstammen Waldnymphen mit Namen “Dryaden”, entlehnt vom griechischen Wort drys (Eiche).

Unter Eichen wurde den Göttern geopfert. (Foto: Inga Sprünken)

In der römischen Götterwelt ist Zeus der Göttervater und Blitzgottheit, sein Baum ist die Eiche. Auch bei den Kelten galt die Eiche als Baum des Himmelsherrschers und Wettergottes Taranis. Keine kultische Handlung wurde ohne Eichenlaub vollzogen. Die Bedeutung der Eichen macht auch das keltische Wort Druide deutlich. Der Name des keltischen Priesters stammt von Duir (Eiche). Wer widerrechtlich einen Eichhain fällte, war bei den Kelten dem Tode geweiht. Duir ist auch der Ursprung der Wörter Türe und Tor. Der Legende nach wurde der erste Mensch aus einer Eiche geboren.

Unter Eichen wurde den Göttern geopfert

Die Germanen verehrten heilige Eichenhaine, in denen den Göttern geopfert wurde. Diese Haine durften von Unbefugten nicht betreten werden. Auch das Fällen von Bäumen, das Abknicken von Zweigen, das Töten von Tieren unter Eichen war bei Todesstrafe verboten. An die Bäume dieser Haine hing der siegreiche Krieger seine Schlachttrophäen und wurde von den Priestern mit Eichenlaub bekränzt. In der nordischen Mythologie ist die Eiche dem Donner- und Kriegsgott Thor geweiht. Er wurde bei den Germanenstämmen Mitteleuropas Donar genannt. Der Legende nach fährt er mit einem Ziegenkarren über den Himmel. Dadurch entsteht der Donner, während er Blitze auf die Erde schickt.

Die Reste einer vom Blitz getroffenen alten Eiche. (Foto: Inga Sprünken)

Die Verbindung von Gewitter und Eichen kommt nicht von ungefähr. An dem Spruch, mit dem Kinder früher gewarnt wurden: „Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen“ ist tatsächlich etwas dran. Denn Eichen ziehen Blitze an, insbesondere wenn sie solitär stehen, wie man an einer vom Blitz getroffenen alten Eiche in Kircheib sehen kann. Das liegt an ihrem hohen Anteil an Wasser in Form von Pflanzensaft.

Der Fall der Donareiche

Im Rahmen der Christianisierung der heidnischen Germanenstämme beauftragte im Jahr 723 Papst Gregor Bonifatius, das bedeutende Baumheiligtum, die Donareiche, beim hessischen Geismar zu fällen. Noch weitere Baumheiligtümer wurden in den Folgejahren gefällt. Doch trotz des neuen Glaubens brachte die Landbevölkerung den Bäumen weiterhin Ehrfurcht entgegen. Und auch die Christen nutzten die Eiche später für ihre Symbolik. In der katholischen Kirche steht die Eiche als Allegorie für Jesus Christus und die Jungfrau Maria.

Der Stromberger Eichenhain. (Foto: Inga Sprünken)

Alte Bräuche um Eichen konnten nicht ganz ausgerottet werden. In Westfalen etwa wird zur Wintersonnenwende (nach der Christianisierung zu Weihnachten) ein Eichenklotz verbrannt, um das Haus vor Feuer zu bewahren und die Felder fruchtbar zu machen. In Schleswig hing man ein Stück Rinde einer vom Blitz getroffenen Eiche auf, um Bienenvölker daran zu hindern abzuwandern. Aus Mittelfranken ist der Brauch überliefert, drei Eichenpfähle in den Garten zu schlagen. Soweit der Schall zu hören war, waren die Hühner und Gänse vor dem Fuchs sicher.

Alte Bräuche um die Eichen

Noch heute sind Eichen ein starkes Symbol. Eichenblätter zieren die deutschen Cent-Münzen und geschichtsträchtige Eichenhaine wie etwa der in Eitorf-Stromberg sind streng geschützt. Um den bereits 1935 als Naturdenkmal eingetragenen Eichenhain am Siegufer ranken sich vielerlei Legenden. Sein Ursprung wird vermutet in dem Bemühen der Fronhöfe des Cassiusstiftes in Bonn, den Eichenbestand für die Schweinemast zu vermehren. Wie alt der Eichenbestand tatsächlich ist, ist nicht bekannt. Eine 1990 umgestürzte Eiche wies 398 Jahresringe auf und stammt somit aus dem Jahr 1592.

Die Gaststätte am Stromberger Eichenhain. (Foto: Inga Sprünken)

Wer unter den mächtigen Kronen des Eichenhains rastet, fühlt die Kraft und Weisheit der urtümlichen Bäume. Und wer weiß, vielleicht hört man ja auch die Stimme des Göttervaters im Rauschen der Blätter?

Lesen Sie auch:

General Boxhohn und die Eiche

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

5 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.