Steinerne Wüsten in der Stadt

Steingärten

"
Fast alle reden vom Insektensterben und wollen helfen. Blühende Wiesen entstehen überall. Leider gibt es noch immer Hausbesitzer, denen das völlig egal ist. Sie schütten freie Flächen einfach mit Steinen zu. Wie die wichtigten Insekten überleben sollen, scheint ihnen völlig egal. Da sollen sich lieber die anderen drum kümmern. Doch es geht nicht nur um unsere Mitbewohner auf der Erde. Pflanzen produzieren wertvollen Sauerstoff, den jeder Mensch zum Überleben braucht. Aber auch das scheint sie nicht zu interessieren.

Steingarten
Kleinste Flächen werden zugekippt (r.). Es geht aber auch anders, wie das linke Bild zeigt. (Foto: Lindemann)

Arbeit oder Rückenleiden wird vorgeschoben

Auch Randbeete, die eigentlich mit blühenden Bodendeckern zu einer Visitenkarte für die Hausbewohner werden könnten, sind einfach zugeschüttet. Die Krönung der Ironie ist, dass in diese Gärten des Grauens Pflanztöpfe gestellt werden. Spricht man die Hausbesitzer an, wird oft der “große Pflegaufwand für diese kleinen Streifen” oder gar ein “schweres Rückenleiden” vorgeschoben. Bücken zur Pflege der Pflanzen sei deswegen nicht möglich.

Steingärten
Links eine steinerne Wüste, rechts gibt es Grün in dem kleinen Dreieck. (Foto: Lindemann)

Alles wird zugeschüttet

Auch Stellen, die wirklich mit wenigen Handgriffen Pflanzen eine Heimat bieten könnten, werden zugekippt. Und der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Steine der verschiedensten Farben und Größen kann man überall entdecken. Weißer Kies, graue Wacke, feiner Schotter – Hauptsache das Grün wir nachhaltig verdrängt. Als Feigenblatt werden auch noch hohe Pflanzschalen an die Steinwüste gestellt.

Steingarten
Wie blanke Ironie wirken die beiden hohen Pflanzschalen hinter der Steinwüste. (Foto: Lindemann)

Politik reagiert

Inzwischen haben viele Kommunen auf diese unschöne Entwicklung reagiert und solche Gärten verboten. Der Anteil der Grünfläche wird vorgeschrieben, damit solche Exzesse nicht mehr stattfinden. Die Natur braucht Platz, der ihr auch gegeben werden soll. Die Gärten des Grauens sollen langfristig wieder aus unserem Lebensraum verschwinden.

Lesen Sie auch:

Kein gleiches Recht für alle

 

Wege enden im Nichts

 

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.