Die Gefahr aus der Tiefe

Der Laacher See sieht harmlos aus. (Foto: Inga Sprünken)

Ein beliebter Ausflugsort ist der Laacher See in der Eifel. Er liegt im größten Naturschutzgebiet in Rheinland-Pfalz und ist mit rund 3,3 Quadratkilometern der größte See im Bundesland. Seine ovale Form und seine Tiefe von 50 Metern erzählen von seiner Vergangenheit, denn der Laacher See der zur Abtei Maria Laach gehört, ist der Krater eines Vulkans. Das Vulkanfeld erstreckt mit in einem Radius von zehn Kilometern um den See. Der Vulkan brach zuletzt etwa 10930 v. Chr. aus, doch er ist noch nicht erloschen. Es brodelt wieder unter dem See, davon zeugen kleine Gasbläschen im südöstlichen Bereich des Sees, die an die Wasseroberfläche aufsteigen.

Es brodelt im Laacher See

Gasbläschen steigen vom Grund des Laacher Sees auf.

Und noch etwas spricht, dafür, dass sich unter dem Laacher See etwas tut: Die Erde im Eifelort Glees hebt sich um rund einen Zentimeter pro Jahr, wie die Satellitendaten des Boden-Bewegungsdienstes Deutschland (BBD) zeigen. Zwischen 2016 und 2019 waren es fast vier Zentimeter. Gleichzeitig versiegte der Brunnen des Mineralwasserproduzenten Sol Kohlensäure GmbH. Nach rund 50 Jahren kommt seit 2016 keine Kohlensäure mehr aus der Tiefe. Vieles spricht dafür, dass sich bewegendes Magma dafür verantwortlich ist und sich die Magma-Kammer unter dem Laacher See langsam wieder füllt.

Ausbruch wie eine Atombombe

Der Laacher See sieht harmloser aus, als er ist. (Foto: Inga Sprünken)

Wissenschaftler beruhigen trotz der Untersuchungen aus den Jahren 2019 und 2013, in denen acht Beben in einer Tiefe zwischen zehn bis 45 Kilometern gemessen wurden. Sie gehen nicht davon aus, dass ein zeitnaher Ausbruch zu erwarten ist. Ein solcher käme einer Atombombe gleich. Millionen Menschen von Köln bis Koblenz verlören ihr Leben. Wie vor 12 900 Jahren ergöße sich glühendes Magma in einer Geschwindigkeit von 400 Stundenkilometern aus dem Spalt. Das komplette Neuwieder Becken liefe voll. Zudem käme es durch das glühende Magma zu einer elf Meter hohen Flutwelle der Flüsse. Bonn wäre chancenlos.

Keine Dauermessungen am Laacher See

Der Laacher See ist ein Vulkankrater. (Foto: Inga Sprünken)

Aktuell werden die Untersuchungsmethoden rund um den Laacher See ausgebaut. Der Erdbebendienst Süd-West beobachtet die Erdbeben rund um den See. Ein Satellit, der alle drei Tage über die Eifel fliegt, verzeichnet CO2, das an vielen Stellen in der Eifel aufsteigt und vom Vulkanismus erzählt. Ein Ausbruch kommt nämlich nicht plötzlich, sondern kündigt sich über Monate an. Neben Gasblasen aus CO2, Helium und Schwefel steigt der Helium-Anteil und die Temperatur des Grundwassers begleitet von zahllosen kleinen Erdbeben im Neuwieder Becken.

Was ein wenig Sorge bereitet, ist, dass es bisher allerdings weder Dauermessungen, noch staatliche Notfallpläne gibt. Laut der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft weiß niemand, ob ein Ausbruch in 1 000 Jahren, in 100 Jahren oder in zehn Jahren zu erwarten ist.

Lesen Sie auch:

Die Angst vorm bösen Wolf

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.