Wolf des Leuscheider Rudels von Kamera erfasst

Wolf

Kaum ein Wildtier polarisiert so sehr wie der Wolf. In den sozialen Netzwerken schlagen die Wogen hoch, wenn Freunde und Gegner des „Canus Lupus“ diskutieren. Auf der einen Seite sind es Naturschützer und Vertreter der Naturschutzverbände, die sich freuen, dass der Wolf wieder in Deutschland heimisch geworden ist. Auf der anderen Seite sorgen sich Landwirte und Weidetierhalter um ihr Vieh. Denn mit seiner Verbreitung in stark besiedelten Regionen etwa an der Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz steigen auch die Probleme. Der Wolf unterscheidet bei seiner Suche nach Futter nicht zwischen einem Reh und einem Schaf. So gab es erst im April wieder elf tote Schafe und fünf vermisste Lämmer im Raum Hennef. Die hinzugezogenen Fachleute gehen von einem Wolfsangriff aus, denn es gab die typischen Kehlbiss-Spuren. Nahm man erst an, dass für diese Risse nicht das im Grenzbereich ansässige Leuscheider Rudel, sondern ein durchziehender Wolf verantwortlich ist, wird das nun nicht mehr völlig ausgeschlossen.

Die Schafe sollten mit einem speziellen Zaun vor dem Wolf gesichert sein. (Foto: Inga Sprünken)

Herdenschutzhunde im Einsatz gegen den Wolf

Simon Darscheid, der Bezirksvorsitzende des Schafzuchtverbandes Nordrhein-Westfalen, hat für so etwas vorgesorgt. Seit Dezember nennt er zwei Herdenschutzhunde sein eigen. Die beiden Pyrenäenberghunde leben mit der Herde und bewachen sie. Für sie ist die Herde wie die eigene Familie. Mit ihrem weißen wuscheligen Fell ähneln sie den Schafen sogar und sind damit die klassischen „Wölfe im Schafspelz“. Wenn sie ihre Herde gefährdet sehen, greifen sie an. Lange hatte der Schafzüchter um eine Förderung dieser speziellen Hunde gekämpft, denn die zwei und drei Jahre alten Tiere kosten 14.000 Euro zusammen. Der Preis kommt durch ihre zweijährige Ausbildung beim Züchter zustande, der wiederum eine Zertifizierung durch die AG Herdenschutzhunde folgt. Derzeit gibt es solche Tiere nur in Brandenburg. Seitdem Teile des östlichen Rhein-Sieg-Kreises im August zum offiziellen Wolfsgebiet erklärt wurden, kann ihre Anschaffung gefördert werden.

Die Herdenschutzhunde sollen die Tiere vor dem Wolf schützen. (Foto: Inga Sprünken)

Die Bundesstraße 8 ist eine Gefahr für den Wolf

Es gibt aber auch Zeitgenossen, die einen regelrechten Hass auf Wölfe entwickelt haben. So rief in den Sozialen Netzwerken vor Wochen ein Mann aus Much zu einer „Wolfsparty“ auf. Dabei wollte er das Leuscheider Rudel mit Steinsalz beschießen, um es zu vertreiben. Doch die Naturschutzbehörden machten ihm einen Strich durch die Rechnung, nachdem dies gemeldet worden war. Die Tiere sind streng geschützt, Aktionen gegen sie oder aber Aufrufe dazu stellen eine Straftat dar. Der gleiche Mann freute sich vergangene Woche darüber, dass wieder ein Wolf an der Bundesstraße 8 überfahren worden war, was zu großer Empörung führte. Leider überquert das Rudel immer wieder die Bundesstraße, die den Staatsforst durchschneidet. Dr. Paul Bergweiler, der Wolfsbeauftragte der Landesforsten Rheinland-Pfalz, fand neben den Unfällen – im vergangenen Jahr wurde ein Welpe aus dem Rudel getötet und eine Fähe angefahren – immer wieder Hinweise darauf, dass die Wölfe die gefährliche Straße nicht als Hindernis ansehen. Abhilfe könnten hier nur Wildtiertunnel oder -brücken schaffen.

Eine Spur der Wölfe fand sich im Wald bei Kircheib. Eine Wildkamera konnte vor Kurzem ein Tier aufzeichnen. „Das Video wurde von unabhängigen Experten als sicherer Nachweis gewertet“, bestätigte der Wolfsexperte. Hier geht’s zum Wolfs-Video: https://youtu.be/EfkfJ7hqqk8 

Lesen Sie auch:

Acht Arbeiter ertranken im Rhein

Das Haus der toten Vögel in Hennef

Anmeldung zum Newsletter

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.